1.3.2 Naturwissenschaft

Ich, Dr. Reiner Hennig, studierte Physik und machte meine Diplomarbeit in Astrophysik über eine Spektralanalyse (Grobanalyse ) von 4 sonnenähnlichen Sternen.

Ich studierte die Physik der Erdatmosphäre in Wuppertal und wurde dort promoviert. Meine Dissertation beschäftigte sich mit der Messung atmosphärischer Strahlung im mittleren Infrarot (8 – 20 um) im Höhenbereich oberhalb 70 km und der Auswertung dieser Messungen durch Berechnung der Entstehung und Ausbreitung dieser Strahlung in den vielen Spektrallinien der Gase Kohlendioxid und Ozon im Bereich dieser Wellenlängen.

Ich forschte am Max-Planck-Institut für Chemie, Abteilung Luftchemie über die Ausbreitung von Infrarot-Strahlung (Wärmestrahlung) in der Erdatmosphäre und über Chemie in der Atmosphäre.

Nach 2 Jahren im technischen Vertrieb betreute ich Laborkurse in Physik an der Fachhochschule Frankfurt. Ich entschloß sich, Physiklehrer an Gymnasien zu werden, studierte dafür und legte mein 1. und 2. Staatsexamen ab. Einschließlich Referendariat unterrichtete er 15 Jahren an Schulen in Hessen.

Als Physiklehrer bemühte ich mich sehr, Physik möglichst verständlich zu unterrichten. Der Ertrag dieser Mühen findet sich in den Blättern „Physik verständlich erklärt.

Ich finde, daß Naturwissenschaft etwas zum Thema Charles Darwin und die Evolutionstheorie zu sagen hat.

Ab 1. Dezember 2006 war ich akkreditiert beim Hessischen Institut für Qualitätsentwicklung, um Fortbildungen für Gymnasiallehrer zu geben. Ich bot an:

Wundererzählungen im Neuen Testament und die Naturwissenschaft,

Nuklearmedizin,

Ozon in der Erdatmosphäre,

Energie als zentrale Größe im Physikunterricht.

Im Rahmen des Projekts Wissenschaft in die Schulen erarbeitete und veröffentlichte ich sieben Unterrichtsmaterialien zu Themen aus der Astronomie.